Schließungen der Schulen in Deutschland

Ab dem 16.03.2020 werden in fast allen Bundesländern die Schulen flächendeckend geschlossen. Die Bundesschülerkonferenz sieht diese Entscheidung als richtig und erforderlich an und empfiehlt grundsätzlich deutschlandweite Schulschließungen als Sofortmaßnahme zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona Virus.

„Was wir jetzt brauchen, ist Zeit. Eine weitere rasante Ausbreitung des Corona Virus zu verhindern ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, zu der auch Schülerinnen und Schüler verantwortungsvoll etwas beitragen können,“ so der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz.

Nicht absehbare Folgen
Besonders für die Schülerinnen und Schüler, die in diesem oder im nächsten Jahr Prüfungen schreiben, bedeuten die Schulschließungen noch nicht absehbare Folgen. Die Schülerinnen und Schüler sind besorgt durch den Schulausfall bedingte fehlenden inhaltliche Vorbereitung auf die Prüfungen. Nicht in allen Ländern sind digitale Angebote vorgesehen, etabliert und getestet. Die in vielen Bundesländern noch nicht richtig umgesetzten Digitalen Angebote werden jetzt deutlich spürbar.

Fairness bleibt auf der Strecke
Länder mit bereits gut ausgebauten digitalen Lernangeboten können die Schülerinnen und Schüler besser, in der unterrichtsfreien Zeit, besonders im Hinblick auf die anstehenden zentralen Prüfungen vorbereiten. Faire und regelkonforme Prüfungssituationen können im Hinblick auf die unterschiedlichen Regelungen und Situationen in den einzelnen Bundesländern ebenfalls nur bedingt gewährleistet sein. Eine stärkere Zusammenarbeit und ein intensiverer Austausch zwischen den Kultusministern der Länder sehen wir daher als unabdingbar an. Grundsätzlich hoffen wir auf eine faire und tragbare Organisation der Abschlussprüfungen in Deutschland.

Bundesschülerkonferenz abgesagt
Die anstehende Plenartagung der Bundesschülerkonferenz, Ende März, wurde bereits Anfang dieser Woche unter Berücksichtigung der einschlägigen Hinweise des RKI und im Bewusstsein der besonderen Verantwortung der Schülerinnen und Schüler, eine Verbreitung des Virus auch mit Rücksicht auf die besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen, wie Großeltern oder Menschen mit Vorerkrankung zu vermeiden.

Was ist die Bundesschülerkonferenz?
Die Bundesschülerkonferenz ist die ständige Konferenz der Landes-schülervertretungen der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. Sie behandelt Angelegenheiten der Bildungspolitik von überregionaler Bedeutung mit dem Ziel einer gemeinsamen Meinungs- und Willensbildung und der Vertretung gemeinsamer Anliegen.

TEILEN

Veränderungen im Bsek

Das neu formierte Kabinett der Bundesschülerkonferenz besteht nun aus folgenden Mitgliedern: Louisa Basner, die weiterhin als Generalsekretärin fungiert, Hasan Aljomaa, der die Aufgaben des Finanzkoordinators wahrnimmt, Bea Giese als Pressekoordinatorin und Charlotte Hüther als Innenkoordinatorin.

Weiterlesen »

Digitalpakt 2.0

Um eine nachhaltige Digitalisierung zu ermöglichen und ein Lernumfeld zu schaffen, in dem Schülerinnen gerne lernen, brauchen wir moderne und zukunftsfähige Schulgebäude mit einer angemessenen Breite an digitalen Mitteln. Es muss mehr finanzielle Mittel für die Instandsetzung von Klassenzimmern und Lernorten sowie für die Bereitstellung von WLAN und Lademöglichkeiten der Geräte geben.

Weiterlesen »

Teenager von Jahr zu Jahr belasteter

Die Bundesschülerkonferenz setzt sich für den Ausbau der Schulsozialarbeit ein. Es müssen bundesweite Programme etabliert werden, die Schülerinnen und Schülern flächendeckend bei mentalen Herausforderungen unterstützen.

Weiterlesen »
Cookie Consent mit Real Cookie Banner